Welche Heilpflanzen gibt es?

Lungenkraut

(Pulmonaira officinalis) - auch Echtes Lungenkraut oder Geflecktes Lungenkraut genannt
Heilpflanze Lungenkraut
Foto: Lungenkraut - © Irene Menzel

Anwendung und Wirkung:

Lungenkraut wird hauptsächlich bei Erkrankungen der Atemwege wie Husten, Bronchitis, Halsschmerzen und Entzündungen verwendet. Es wirkt schleimlösend, schweißtreibend, harntreibend und adstringierend. Ein Tee aus Lungenkraut wird mit zwei Löffeln Kraut und einer Tasse kochendem Wasser zubereitet. Das Aufgussgetränk muss zehn Minuten ziehen. Länger als sechs Wochen darf Lungenkraut nicht täglich eingenommen werden. Wenn getrocknetes Kraut zu Pulver zerrieben wird, kann dieses mit warmer Milch getrunken werden.

Standort:

Pulmonaria officinalis ist in Europa beheimatet. Die Pflanze wächst zumeist in Gruppierungen an Waldrändern auf kalkhaltigen, feuchten Böden.

Erscheinungsbild:

Lungenkraut ist ausdauernd und verfügt über fleckige Grundblätter.

Verwendbare Pflanzenteile:

Das Kraut des Gewächses wird als heilendes Mittel verwendet.

Blüte und Blütezeit:

Lungenkraut blüht von März bis Mai. Es bildet radiäre Blütenkronen, welche anfangs rot, später bläulich gefärbt sind. Dies geschieht während des Blühvorgangs aufgrund der Änderung des pH-Wertes.

Sammelzeit:

Mai und Juni

Zusammenfassung:

Lungenkraut (Pulmonaira officinalis)

gilt als bewährtes Heilmittel gegen Erkrankungen der Atemwege. Es wird hauptsächlich zu Tees verarbeitet. Dies liegt an der enthaltenen Kieselsäure, welche Reizhusten lindert und schleimlösend wirkt. Lungenkraut darf nicht länger als sechs Wochen lang regelmäßig eingenommen werden.
Heilpflanze Lungenkraut
Zeichnung: Lungenkraut - Kräuterbuch, Dr. Fr. Losch, Verlag J. F. Schreiber, München 1914
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?