Welche Heilpflanzen gibt es?

Eisenkraut

(Verbena officinalis) - auch Taubenkraut, Katzenblutkraut, Sagenkraut oder Wunschkraut genannt

Anwendung und Wirkung:

Eisenkraut hilft bei leichten Magenbeschwerden, Durchfällen und Appetitlosigkeit. Bei Katarrhen der oberen Luftwege kann ein Eisenkrauttee ebenfalls hilfreich sein. Die Blätter werden hierbei in einer Mischung aus halb Wasser und Wein gekocht.

Bei Stein- und Griesleiden wirkt der Tee aus Blättern und Wurzeln.

Bei Halskrankheiten dient er als Gurgel- und Mundwasser und wirkt auch gegen Mundgeruch und entzündetes Zahnfleisch.

Wirksame Inhaltsstoffe:

Flavonoide, Iridoid-Glykoside (Verbenalin, Hastatosid, Dihydrocornin) und Kaffeesäurederivate, Spuren von ätherischen Ölen, Triterpenen sowie Schleim- und Bitterstoffe

Standort:

Auf trocknen Wiesen, in Gräben, lichten Wäldern und an Waldrändern

Verwendbare Pflanzenteile:

Blätter und Wurzeln

Blüte:

Klein, weiß, am Rande violett

Blütezeit:

Sommer

Sammelzeit:

Sommer bis Herbst

Zusammenfassung:

Eisenkraut (Verbena officinalis)

kann bei leichten Magenbeschwerden, Durchfällen und Appetitlosigkeit helfen. Auch bei Erkrankungen des Mund- und Rachenbereichs ist Eisenkraut als Gurgel- und Mundwasser wirksam.
Heilpflanze Eisenkraut
Zeichnung: Eisenkraut - Icones Plantarum Medico, Vietz, Ferdinand Bernhard, 1804
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?