Welche Heilpflanzen gibt es?

Agave

(Agave americana) - auch Hundertjährige Agave genannt
Heilpflanze Agave
Foto: Agave - © Irene Menzel

Anwendung und Wirkung:

Der Saft der Agave wirkt antibakteriell, harntreibend sowie schweißtreibend. Er wird unter anderem bei Verstopfung als mildes Heilmittel verwendet.

Agavensaft kann die Haut reizen, die Pflanze ist leicht toxisch. Zu ihren Inhaltsstoffen zählen Oxalsäure und Xylose.

Standort:

Agave americana stammt ursprünglich aus den Vereinigten Staaten von Amerika und Mexiko.

Erscheinungsbild:

Die Agave ist ein Spargelgewächs mit kurzem Stamm sowie zahlreichen Ausläufern und kann eine Höhe von bis zu 2 Metern erreichen.

Verwendbare Pflanzenteile:

Es wird ausschließlich der Pflanzensaft als Heilmittel verwendet. Die Agave ist leicht giftig, darum ist bezüglich der Dosierung Vorsicht geboten.

Blüte und Blütezeit:

Die Agave blüht in Rispen, ihre Einzelblüten werden bis zu zehn Zentimeter lang.

Sammelzeit:

Ganzjährig

Zusammenfassung:

Agave (Agave americana)

ist eine seit Jahrhunderten verwendete Heilpflanze in den USA und Mexiko. Sie wirkt antibakteriell, harn- und schweißtreibend und wird bei Verstopfungen eingesetzt. Aufgrund ihrer leicht toxischen Eigenschaften sollte der Pflanzensaft nur sehr niedrig dosiert genutzt werden.
Heilpflanze Agave
Zeichnung: Agave - Kräuterbuch, Dr. Fr. Losch, Verlag J. F. Schreiber, München 1914
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?