Welche Heilpflanzen gibt es?

Quendel

(Thymus serpyllum) - auch Wilder Thymian oder Sandthymian genannt
Heilpflanze Quendel
Foto: Wilder Thymian - © Irene Menzel

Anwendung und Wirkung:

Quendel wirkt hauptsächlich krampflösend und desinfizierend. Quendeltee kann bei Reiz- und Keuchhusten genommen werden sowie zur besseren Verdauung bei Magen- und Darmstörungen. Bei Menstruationsbeschwerden hilft der Tee gegen Krämpfe.

Der zitronenartig duftente Quendel wird auch zum Aromatisieren von Speisen genutzt.

Wirksame Inhaltsstoffe:

Ätherisches Öl, Gerb- und Bitterstoffe, Flavonoide

Standort:

Trockne sonnige Waldränder und Wiesen, auf steinigen Böden

Verwendbare Pflanzenteile:

Kraut

Blüte:

Rosarot

Blütezeit:

Mai-August

Sammelzeit:

Frühjahr

Zusammenfassung:

Quendel (Thymus serpyllum)

kann bei Reiz- und Keuchhusten genommen werden. Er hilft auch bei Menstruationsbeschwerden gegen Krämpfe.
Heilpflanze Quendel
Zeichnung: Quendel - Köhler, F.E., Medizinal Pflanzen, Vol. 1, (1887)
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?