Welche Heilpflanzen gibt es?

Benediktenkraut

(Centaurea benedicta) - auch Bitterdistel oder Distelkraut genannt

Anwendung und Wirkung:

Benediktenkraut fördert die Wundheilung und wird gegen Menstruationsbeschwerden, Durchfall, Gallenleiden und Magenschmerzen eingesetzt. Zu den Inhaltsstoffen der Pflanze zählen ätherische Öle sowie Magnesium- und Kaliumsalze.

Standort:

Centaurea benedicta wächst in Europa, Kleinasien und Nordafrika.

Erscheinungsbild:

Das einjährige, krautige Gewächs sieht einer Distel ähnlich.

Verwendbare Pflanzenteile:

Als natürliches Heilmittel werden vor allem die Blätter, aber auch die blühenden Enden der Stiele genutzt.

Blüte und Blütezeit:

Benediktenkraut bildet im Juni runde Blütenstände mit gelben Röhrenblüten.

Sammelzeit:

Juni und Juli

Zusammenfassung:

Benediktenkraut (Centaurea benedicta)

hilft bei menstruationsbedingten Schmerzen, bei Gallenerkrankungen und Durchfall. Das im Kraut enthaltende Cnicin kann bei zu hoher Dosierung Reizungen im Rachen und in der Speiseröhre verursachen.
Heilpflanze Benediktenkraut
Zeichnung: Benediktenkraut - Icones Plantarum Medico, Vietz, Ferdinand Bernhard, 1804
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?