Welche Heilpflanzen gibt es?

Ysop

(Hyssopium officinalis L.) - auch Josefskraut oder Eisop genannt
Heilpflanze Ysop
Foto: Ysop - © Irene Menzel

Anwendung und Wirkung:

Ysoptee wirkt hilfreich d.h. entzündungshemmend bei Asthma und chronischer Bronchitis sowie bei Magen - und Darmkatarrhen. Als Gurgelwasser lindert es Halsentzündungen und Heiserkeit. Bei vermehrter Schweißbildung in Folge nervöser Übereregbarkeit wirkt Ysop lindernd. Äußerlich wird der Pflanzensud als Auflage zur Behandlung von Wunden und Verletzungen der Augen verwendet.

Für die Teezubereitung nimmt man eine Handvoll des trockenen Krauts auf 1 Liter Wasser, erhitzt dies bis zum Kochen und läßt es 15 Minuten ziehen.

Das ätherische Öl wird in der Kosmetik- und Parfümindustrie als Zusatz in Badeölen verwendet.

Wirksame Inhaltsstoffe:

Ätherischen Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gummi, Harz und Zucker

Standort:

Südeuropa, Vorderasien

Verwendbare Pflanzenteile:

Blätter und Triebspitzen

Blüte:

Violette o. blaue Lippenblüten

Blütezeit:

Juni bis August

Sammelzeit:

während der gesamten Vegetationsperiode

Zusammenfassung:

Ysop (Hyssopium officinalis L.)

wirkt entzündungshemmend und bei Magen- u. Darmproblemen.
Heilpflanze Ysop
Zeichnung: Ysop - Icones Plantarum Medico, Vietz, Ferdinand Bernhard, 1804
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?