Welche Heilpflanzen gibt es?

Johanniskraut

(Hypericum perforatum) - auch Hartheu genannt
Heilpflanze Johanniskraut
Foto: Johanniskraut - © Irene Menzel

Anwendung und Wirkung:

Johanniskraut-Öl ist hilfreich bei Gicht und Brandwunden, es wirkt antientzündlich. Nehmen Sie hierzu eine Handvoll Blüten und ein gutes Öl und stellen Sie die Mischung 6-8 Wochen an einen warmen Ort.

Johanniskrauttee hilft bei Blasenschwäche und wirkt gegen Depression, Migräne und Nervosität.

Wirksame Inhaltsstoffe:

Hyperforin, Hypericin und Pseudohypericin, Flavonoide, Rutin, ätherische Öle

Standort:

Lichte Wälder, Waldränder, trockne Hügel

Verwendbare Pflanzenteile:

Blüten und Blätter

Blüte:

Goldgelb, in lockerer Rispe

Blütezeit:

Juli - August

Sammelzeit:

Juli - August

Wichtiger Hinweis:

Kann starke Lichtempfindlichkeit bewirken, kein Dauergebrauch!

Zusammenfassung:

Johanniskraut (Hypericum perforatum)

hilft bei Blasenschwäche und wirkt gegen Depression. Auch bei Gicht und Brandwunden kann es eingesetzt werden.
Heilpflanze Johanniskraut
Zeichnung: Johanniskraut - Icones Plantarum Medico, Vietz, Ferdinand Bernhard, 1804
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?