Welche Heilpflanzen gibt es?

Basilikum

(Ocimum basilikum) - auch Königskraut oder Königsbalsam genannt
Heilpflanze Basilikum
Foto: Basilikum - © Irene Menzel

Anwendung und Wirkung:

Vor allem als Küchengewürz bekannt, wirkt Basilikum als Heilpflanze bei Verzehr krampflösend, antibakteriell, schleimlösend und schmerzstillend. Das Königskraut findet Verwendung bei Beschwerden der Verdauungsorgane, Fieber, Blasenentzündung und Migräne. Außerdem wirkt Basilikum sich positiv auf den menschlichen Körper während der Wechseljahre aus.

Basilikum enthält ätherische Öle, Flavonoide, Saponine, Menthol sowie Beta-Sistosterol.

Standort:

Das natürliche Habitat von Ocimum basilikum ist der gesamte europäische Mittelmeerraum.

Erscheinungsbild:

Königskraut gehört zu den Lippenblütlern und ist in den gemäßigten Breiten als einjährige, krautige Pflanze bekannt.

Verwendbare Pflanzenteile:

Die Blätter, die Spitzen der Blüten und das Öl von Ocimum basilikum finden in der Pflanzenheilkunde Verwendung.

Blüte und Blütezeit:

Basilikum blüht von Juni bis September. Die weißen Blüten sind zwittrig und zygomorph.

Sammelzeit:

Juni bis August

Zusammenfassung:

Basilikum (Ocimum basilikum)

ist als natürliches Heilmittel vielseitig einsetzbar. Es wirkt vor allem gegen krampfartige Beschwerden und Symptome während der Wechseljahre. Das Kraut wird in Form von Tee eingenommen, als ätherisches Öl kann es inhaliert oder äußerlich aufgetragen werden. Basilikum eignet sich außerdem auch zum direkten Verzehr.
Heilpflanze Basilikum
Zeichnung: Basilikum - Hortus botanicus vindobonensis, Nicolai Josephi Jacquin, (1770)
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?