Welche Heilpflanzen gibt es?

Bibernelle

(Pimpinella saxifraga) - auch Kleine Bibernelle, Steinpetersilie oder Pfefferwurz genannt

Anwendung und Wirkung:

Die Bibernelle wird bei zahlreichen Beschwerden und Erkrankungen wie Entzündungen der oberen Atemwege, Husten, Asthma, Verdauungsproblemen, Rheuma, Gicht und Nierensteinen verwendet. Die Pflanze weist eine antibakterielle, entzündungshemmende, schleimlösende und adstringierende Wirkung auf. Sie enthält ätherische Öle, Saponine, Pimpinellin, Cumarine und Gerbstoffe.

Standort:

Die Bibernelle wächst in Europa, Zentralasien, Kleinasien und dem Kaukasus.

Erscheinungsbild:

Pimpinella saxifraga ist ein ausdauerndes, krautiges Gewächs und wird bis zu 60 Zentimeter groß.

Verwendbare Pflanzenteile:

Von der Bibernelle wird ausschließlich die Wurzel zu Heilzwecken genutzt.

Blüte und Blütezeit:

Von Juni bis in den Oktober hinein bildet Pimpinella saxifraga große, doppeldoldige Blütenstände. Auffällig sind hierbei die fehlenden Hüllblätter und Kelchblätter.

Sammelzeit:

September bis November

Zusammenfassung:

Bibernelle (Pimpinella saxifraga)

hilft als Tinktur bei Husten und Asthma. In Form von Tees wird die Wurzel der Pflanze bei Halsentzündungen und Verdauungsbeschwerden verwendet. Für einen Tee wird die getrocknete Wurzel geschabt und mit einem Viertel Liter Wasser aufgekocht. Der Tee schmeckt mit Honig gesüßt besonders gut.
Heilpflanze Bibernelle
Zeichnung: Bibernelle - Icones Plantarum Medico, Vietz, Ferdinand Bernhard, 1804
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?