Welche Heilpflanzen gibt es?

Hühnerdarm

(Stellaria media) - auch Gewöhnliche Vogelmiere oder Vogel-Sternmiere genannt

Anwendung und Wirkung:

Der Hühnerdarm wirkt adstringierend, blutreinigend, schleimlösend und kühlend. Zu den Anwendungsgebieten gehören Lungenleiden, Husten, Hautprobleme, Entzündungen, leichte Schnittwunden und Rheuma.

Die Gewöhnliche Vogelmiere enthält Vitamine, Saponine, Flavonoide, ätherische Öle und Zink.

Standort:

Der Hühnerdarm stammt ursprünglich aus Europa, kommt eingeschleppt auch in Nordamerika und Asien vor. Auf feuchten, nährstoffreichen Böden gedeiht die Pflanze besonders gut.

Erscheinungsbild:

Die Vogelmiere ist ein einjähriges Kraut und wächst niederliegend.

Verwendbare Pflanzenteile:

Von dem Gewächs wird das Kraut als Heilmittel verwendet.

Blüte und Blütezeit:

Je nach Standort kann der Hühnerdarm das ganze Jahr über blühen.

Sammelzeit:

Ganzjährig

Zusammenfassung:

Hühnerdarm (Stellaria media)

kann als Wildgemüse verzehrt werden. Ein Aufgussgetränk aus den getrockneten Blättern der Pflanze wirkt schleimlösend. Zur äußerlichen Anwendung kann ein Breiumschlag hergestellt werden. Hierzu werden die frischen Blätter zerkleinert und auf die zu behandelnden Stellen gelegt.
Heilpflanze Hühnerdarm
Zeichnung: Hühnerdarm - Icones Plantarum Medico, Vietz, Ferdinand Bernhard, 1804
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?