Welche Heilpflanzen gibt es?

Raute

(Ruta graveolens) - auch Weinraute genannt

Anwendung und Wirkung:

Die Raute wirkt gegen Verkrampfungen im Magen-Darm-Bereich und hilft gegen Beschwerden während der Wechseljahre. Hierzu wird aus den Blättern ein Tee bereitet, der zwei mal täglich getrunken wird. Während der Schwangerschaft darf Ruta graveolens nicht verwendet werden.

Standort:

In Europa kommt die Weinraute in wilder Form vor.

Erscheinungsbild:

Der Halbstrauch verfügt über rundliche, kleine Blätter.

Verwendbare Pflanzenteile:

Von der Weinraute werden ausschließlich die Blätter als heilendes Mittel genutzt.

Blüte und Blütezeit:

Die gelben Blüten von Ruta graveolens sind fast geruchlos und werden von Juni bis August gebildet.

Sammelzeit:


Zusammenfassung:

Raute (Ruta graveolens)

wirkt besonders bei typischen Beschwerden während der Wechseljahre. Die Blätter werden zu einem Tee verarbeitet. Dieser wird auch gegen krampfartige Verdauungsbeschwerden eingesetzt.
Heilpflanze Raute
Zeichnung: Raute - Icones Plantarum Medico, Vietz, Ferdinand Bernhard, 1804
Bei unklaren und ernsten Beschwerden sollte immer ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Welche Heilpflanzen gibt es?